Archiv für July 2009

Erfahrungsbericht Dell Studio 1555 Notebook

Tuesday, 28. July 2009

Ich habe mir vor kurzem ein Dell Studio 1555 Notebook fürs Studium gekauft. Nun ist es endlich angekommen und ich möchte einen kurzen Erfahrungsbericht darüber schreiben, da ich viel negatives im Internet gelesen habe.

Vor knapp 3 Wochen (06.07.2009) habe ich mein Dell in Internet bestellt und vor ein paar Tagen ist es dann mit UPS angekommen.

Der Weg vom Kauf bis zur Lieferung

Der Kauf über den Onlinestore von Dell war wirklich problemlos und da Dell gerade wieder eine Aktion laufen hatte (Kostenlose Lieferung und Sommerspecials) habe ich mich dann auch sofort für ein Dell Studio 1555 Notebook entschieden. Da es mir die nächsten 5 Jahre dienen soll gabs auch ein paar mehr Extras (500 GB Festplatte, 4 GB Arbeitsspeicher, der größere Akku, das hochauflösende Display und das BlueRay-Laufwerk) und dementsprechend teurer. Also ab in den Warenkorb und Bestellung abschicken.

Ich bezahlte per EC-Karte! Hier ein Hinweis: Dell brauchte, wie auch auf der Webseite geschrieben, 10 Tage, um meine Bezahlung abzuwickeln. Dementsprechend verlängerte sich die Lieferzeit. Ich verstehe zwar nicht, was daran so lange dauert, bei anderen Onlineversandshops geht das an einem Tag.

Nachdem das Geld dann abgebucht war und Dell die Bezahlung bestätigte ging alles relativ flott. Notebook wurde produziert und schließlich Versand. Zwar dauerte der Versand sage und schreibe 5 Tage. UPS hat zwar die Rechnungsdaten erhalten, aber das Paket war noch lange nicht bei UPS. Keine Ahnung, wo das Notebook zu der Zeit war. Schätzungsweise wartet Dell immer ab, bis eine bestimmte Menge an Paketen zusammenkommt, bis sie es abschicken. So zog sich das ganze also über 5 Tage.

Das Notebook ist da

Endlich ist es nun da und ich packte es gespannt aus und wurde wirklich nicht enttäuscht. Die Verarbeitung des Notebooks ist wirklich tadellos. Das Material der Handauflage fühlt sich gut an und die (extra) bestellte Matt-Blaue Oberfläche auf der Rückseite des Displays sieht schick aus. Insgesamt wirkt das Studio Notebook solide und liegt gut in der Hand.

Mit der Tastatur lässt sich schnell schreiben und der Druckpunkt ist meiner Meinung nach gelungen. Das Display ist hell, aber spiegelnd. Dafür aber gestochen scharf und die Farben sind intensiv. Wer aber direkt in der Sonne arbeitet wird hier nicht viel sehen. Im Raum (auch mit Licht) spiegelt das Display fast nicht und lässt sich so sehr gut ablesen. Die höhere Auflösung ist nicht jedermanns Sache, da die Schrift insgesamt sehr klein ist, aber dennoch gut zu lesen ist.

Die integrierte Webcam macht ordentliche Fotos und Videos und funktioniert wunderbar im Videochat. Ein Headset braucht man nicht, da ein Mikrofon eingebaut ist. Der Sound der Lautsprecher ist für ein Notebook gut – natürlich nicht zu vergleichen mit externen Lautsprechern.

Der Akku (habe den größeren bestellt) hält um die 5 – 6 Stunden, je nach dem, was man gerade tut. Der größere Akku steht zirka 1 cm nach unten ab, sodass das Notebook hinten ein wenig höher steht. Ein dimmen des Displays erhöht die Zeit natürlich um ein paar Minuten. Es ist vielleicht noch zu erwähnen, dass ich den Intel Core 2 Duo mit 2,4 GHz (P8600) bestellt habe, weil dieser besonders energiesparsam sei.

Fazit

Insgesamt finde ich das Dell Studio 1555 Notebook gelungen und werde es nicht mehr hergeben. Hervorzuheben ist das helle und superscharfe Display und die gelungene Tastatur. Negativ dagegen die lange Wartezeit bis zur Lieferung.


Erste gute Nachrichten von Backup Service Home 4

Wednesday, 15. July 2009

Bereits im Vorfeld wurde im Forum immer angekündigt: BSH 4 wird besser, Feature wird dort enthalten sein usw. Damit aus den Versprechungen auch Wirklichkeit wird, musste ich zunächst das gesamte Grundgerüst neu bauen, um es damit auch flexibler zu gestalten.

Einige Probleme mit dem neuen Kern von BSH 4 sind noch offen und müssen noch gelöst werden, aber einige große Probleme wurden schon gelöst:

So stellte sich die Umstellung der Datenbank auf eine Klassenbasierte als größeres Problem heraus. Transaktionen und Queries wurden nicht so ausgeführt wie ich erwartet hatte. Zwischenspeichern (so wie das ADO.NET normalerweise tut) brachte mein gesamtes Konzept durcheinander, was schließlich dazu führte, dass ich die komplette Datenbanklogik selbst schreiben musste.

Ebenso kniffelig stellte sich die Backupmedienverwaltung als objektorientierte Klasse heraus. Wie die Medienverwaltung die Dateien auf dem Backupmedium abspeichert sollte dem Backupprozess egal sein und wie speichert man das ganze, wenn die Medienverwaltung die Datenbank nicht kennen soll. Für dieses Problem setze ich derzeit stark auf den ZIP-Container, wo ich komplette Dateistrukturen erzeugen kann. Doch wie es auf einem FTP-Server aussehen soll, ist mir noch nicht klar, denn wenn alles in einen Container kommt, dann klappen die schönen Funktionen “Schnellvorschau”, “Einzeldateiwiederherstellung” etc. nicht mehr.

Wie immer gibt es noch einiges zu tun. Ich hätte euch schon einen Screenshot gepostet, wenn es was zum sehen gäbe, doch derzeit gibt’s nur Sourcecode im Projekt.


Neues Logo für Alexosoft

Tuesday, 7. July 2009

Soeben habe ich das neue Logo von Alexosoft auf der Webseite eingebaut. Grund für die Änderung gab es eigentlich nicht. Das Logo sollte etwas moderner wirken und sich harmonischer einbinden lassen. Und so sieht es aus:


Update auf 3.2.10.0 zu früh bereitgestellt

Tuesday, 7. July 2009

Gestern Abend noch habe ich das Update für Backup Service Home 3 in der Version 3.2.10.0 bereit gestellt. Dabei ist das Update etwas zu früh freigeschaltet worden, sodass noch einige Debug-Funktionen in das Update geflossen sind.

Sofern Ihr nun Version 3.2.10.0 per Updatefunktion heruntergeladen habt, dann bitte ich euch vorsichtshalber den Updater nochmal zu starten und auf 3.2.10.1 zu aktualisieren. Dort ist die eigentlich vorgesehene Version enthalten. Alternativ steht, wie gewohnt, das Komplettpaket zur Verfügung.


Hitze macht arbeiten unmöglich

Thursday, 2. July 2009

Der Sommer hat Deutschland nun seit einigen Tagen im Griff. Eigentlich eine schöne Tatsache, doch die schlechte Luft macht das Arbeiten kaum möglich.
Aufgrund dieser hohen Hitze dauert es möglicherweise etwas länger, bis ich antworte oder Aktualisierungen gibt.